Borretsch

Borretsch

Borretsch

Borretsch ist eine Pflanze, die als Gewürz in der Küche verwendet wird und die auch heilende Wirkungen hat.

Deutscher Name

Borretsch

Lateinischer Name

Borago officinalis

Namen aus dem Volksmund

Liebäuglein, Herzblümchen, Blauhimmelstern, Wohlgemutsblume, Borgelkraut, Gurkenkraut, Augenzier, Kukumenkraut

Pflanzenmerkmale Borretsch

  • einjährige Pflanze
  • 50-70 cm Höhe
  • Blätter groß und borstig, weiß behaart
  • blaue Blüten

Herkunft / Vorkommen

  • Mittelmeer
  • Brachflächen

Verwendete Teile

  • Blüten
  • Kraut
  • Samenöl

Wirkstoffe Borretsch

langkettige, essenzielle, ungesättigte Fettsäuren (Linolsäure, g-Linolensäure)

Wirkungen Borretsch

  • entzündungshemmend
  • immunanregend

Hilfreich bei

Neurodermitis

Gegenanzeigen

keine bekannt

Nebenwirkungen

keine bekannt

Wechselwirkungen

keine bekannt

Was ist Borretschöl?

Borretschöl (Borretschsamenöl) wird aus den Samen des Borretsch gewonnen. Borretsch ist ein Gewürz und auch als entzündungshemmende Heilpflanze bekannt. Das Öl aus den Samen des Borretsch enthält die ungesättigte Gamma-Linolensäure und weitere Inhaltsstoffe. Borretschöl ist besonders hilfreich bei Neurodermitis, wird aber auch bei anderen entzündlichen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Akne oder Ekzemen angewendet.

Wirkung von Borretschöl bei Neurodermitis

Bei Menschen, die an Neurodermitis leiden, liegt in vielen Fällen ein Enzymdefekt vor. Dieser bewirkt, dass sie keine Gamma-Linolensäure bilden können. Wissenschaftler vermuten, dass dieser Mangel an Gamma-Linolensäure unter anderem für die Entstehung von Neurodermitis mit verantwortlich ist.

Borretschöl besteht zu gut 20 % aus Gamma-Linolensäure. Die innerliche Einnahme des Öls kann den Mangel bei Neurodermitis-Patienten ausgleichen. In diesem Fall wirkt Borretschöl wie ein Nahrungsergänzungsmittel.

Anwendung von Borretschöl bei Neurodermitis

Um den Mangel an Gamma-Linolensäure bei Neurodermitis-Patienten ausgleichen zu können, muss das Borretschsamenöls* in ausreichender Dosierung eingenommen werden. Pro Tag sollten es mindestens 1 g Öl sein.

Äußerlich werden spezielle Cremes mit Borretschöl oder das reine Öl zum Einreiben verwendet. Juckreiz und Entzündungen der Haut werden durch die äußerliche Anwendung schnell gelindert.

Eine sichtbare Besserung der Symptome tritt bei regelmäßiger Einnahme nach frühestens 4 Wochen, manchmal auch erst nach 12 Wochen ein.

Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Borretschöl selber machen ist nur schwer möglich. Das Öl wird aus den Samen durch Kaltpressung gewonnen.

Achten Sie beim Kauf auf Bio-Qualität und einen seriösen Hersteller.

 *Amazon Affiliate Link

Quellen

Leitfaden Phytotherapie, Heinz Schlicher, Urban & Fischer Verlag, München, 5. Auflage 2016

Handbuch der Arzneipflanzen, Van Wyk/Wink/Wink, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 3. Auflage 2015

Phytotherapie, Margret Wenigmann, Urban & Fischer Verlag München, 1. Auflage 2017

Die kleine Kloster-Apotheke von Pater Kilian, Zabert-Sandmann Verlag, 1. Auflage 2005

Grüne Apotheke, Grünwald und Jänicke, GU Verlag, 1. Auflage 2015

Frankfurter grüne Soße

Frankfurter grüne Soße
Frankfurter grüne Soße

Die Frankfurter Grüne Soße – auch Frankfurter Grie Soß – ist eine kalte, grüne Soße.

Sie ist seit dem 19. Jahrhundert bekannt und gilt als eine Spezialität Frankfurts. Hauptsächlich wird die grüne Soße zusammen mit Salzkartoffeln und hart gekochten Eiern serviert. Als Beilage passt sie hervorragend zu Fleisch- und Fischgerichten.

Zur Herstellung benötigt man traditionell sieben Kräuter:

  • Borretsch
  • Kerbel
  • Kresse
  • Petersilie
  • Pimpinelle
  • Sauerampfer
  • Schnittlauch

Im Großraum Frankfurt kann man im Handel fertige Kräutersträuße kaufen, die bereits alle sieben Kräuter enthalten.

Rezept

Zutaten:

  • 400 g Kräuter
  • 200g saure Sahne
  • 1 kg Naturjoghurt
  • 1 TL Senf
  • Zucker
  • Salz

Zubereitung:

  • Kräuter waschen, Stile entfernen und hacken
  • mit saurer Sahen, Senf, Zucker und Salz verrühren
  • Joghurt dazugeben und gut umrühren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.